Archiv der Kategorie: WBA

PAH-Video (engl.): #BlackstoneEvicts – Zwangsräumungen durch Blackstone

Blackstone, der weltweit größten Immobilien-Private-Equity-Fonds, kaufte Teile der CatalunyaCaixa, einer spanischen Bank, die 12 Mrd € an Steuergeldern als Bail-Out erhalten hatte. Blackstone kauft toxische Kredite (Non-performing Loans) mit enormen Rabatten, aber diese Kredite sind tatsächlich Familien – Familien, die ihren Arbeitsplatz verloren haben und jetzt aus ihren Eigenheimen vertrieben werden sollen. Die Normalbevölkerung erhält keinerlei Hilfe und Unterstützung bei finanziellen/sozialen Problemen, während Finanz-Milliardäre von den geretteten Banken profitieren. Für PAH-Aktivist*innen ist das ungerecht und skandalös. Häuser und Wohnungen sind für Menschen da, nicht für finanzielle Profiteure! Zwangsvollstreckungen und Zwangsräumungen steigen durch Druck von Blackstone rapide an, aber die PAH hat eine Botschaft: Dies ist ein globaler Kampf um das Recht auf Wohnraum, wir werden nicht aufhören, und wir werden gewinnen. Si-Se Puede.

Website der PAH (span.)

Veröffentlicht unter KeineProfiteMitDerMiete, Mieten, Multimedia, Obdachlosigkeit, Soziales, Zwangsräumungen | Kommentare deaktiviert für PAH-Video (engl.): #BlackstoneEvicts – Zwangsräumungen durch Blackstone

Fr 28.11. 17 Uhr Oderberger/Kastanie: Demo „Ein Herz für linke Terrornester“

Brunnen 6/7 und Linie 206 verteidigen!
Demo | 28.11.2014 | 17:00 | Oderberger Straße/Kastanienallee

Es sei an der Zeit, linke Hausprojekte mal wieder zu durchsuchen, sagt der Henkel von der CDU und andere Politiker und die Presse greifen die Hetze gegen die „linken Terrornester“ (BZ) auf, um sich zu profilieren.

Wir sagen: Es ist an der Zeit, sich mal wieder auf der Straße zu zeigen!

Denn ja, Hausprojekte sind Teil der linksradikalen Infrastruktur in dieser Stadt. Aber nur ein Teil. Denn die Szene ist weitaus größer und wir wollen mit all unseren Freund*innen und Freunden (auch den nicht linksradikalen) darauf aufmerksam machen, dass der Berliner Innensenator nicht der einzige ist, der uns auf die Nerven geht. Vermieter*innen, Spekulant*innen und Investor*innen sorgen in Berlin in den vergangene Jahren wieder mal vermehrt dafür, dass wir unsere Zeit nicht mit all den Dingen verbringen können, die wir lieber machen. Da wären zum Beispiel die „Küche für alle“ oder die nicht-kommerzielle Kneipe von nebenan, die niemanden ausgrenzen, bloß weil mensch nicht genügend Geld hat. Mal ganz abgesehen Vom Einmischen gegen die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse wie die permanente und gewollte Ausgrenzung von Geflüchteten und dem lange schon überfälligen Kapitalismus…

Wie viele Mieter*innen in dieser Stadt sind auch Hausprojekte von Verdrängung betroffen. In der Brunnenstraße 6/7 hat der Besitzer Gawehn den Verhandlungstisch verlassen und klagt jetzt vor Gericht mehr Profit ein. Damit ist die Zukunft des seit über 20 Jahren bestehenden Hausprojektes ungewiss. Mehr Rendite mit der Miete ist für die Bewohner*innen nicht akzeptabel. In der direkten Nachbarschaft kämpfen die Bewohner*innen in der Linienstraße 206 um den Erhalt ihres Hausprojektes. Aufgrund der „einmaligen Lage“ ist das Haus zum begehrten Spekulationsobjekt mit wechselnden Eigentümer*innen geworden. Die derzeitigen Eigentümer Lippert und Wadler bedrohen die Existenz des Projektes. Alle Versuche, das Haus in Selbstverwaltung zu übernehmen und dem Markt langfristig zu entziehen, sind bisher daran gescheitert, dass sie sich jeglicher Kommunikation oder Verhandlungen verweigern.

Nicht nur wir stellen in dieser Stadt die Eigentumsfrage. Doch in Berlin-Mitte ist diese Entwicklung besonders offensichtlich. Hier wurden ehemalige Mietshäuser bereits überwiegend in Eigentumswohnungen umgewandelt, bei den verbliebenen ist es allein eine Frage der Zeit, damit sich auch die letzten Investor*innen einen Anteil beim Ausverkauf dieser Stadt sichern können. Für viele Wegbegleiter*innen hat sich Mitte längst in einen Ort verwandelt, der irgendwo zwischen Kulisse für Tourist*innen und „Schöner Wohnen“ für Reiche angesiedelt ist. Doch wir sind noch hier und wir haben nach wie vor Lust darauf, unser Leben in den sozialen Bezügen zu leben, die wir aufgebaut haben.

Wir wollen gar nicht jammern, wir wollen die Eigentumsfrage offensiv weiterhin stellen. Mit all den Mieter*innen, die wie wir überzeugt sind: Wohnraum ist keine Ware! Mit all unseren Freund*innen, die wie wir ein Herz für linke Terrornester haben! Und mit all jenen, mit denen wir es in den vergangenen Jahren geschafft haben, dass unserer Kiez nicht nur reich und teuer ist!

Deshalb rufen wir auf zur Demonstration im Herzen der Gentrifizierung mit uns gemeinsam zu zeigen: Unser Herz schlägt gegen den Ausverkauf der Stadt!
Seid dabei am 28. November 2014 um 17 Uhr an der Oderberger Straße /Ecke Kastanienallee!

Wohnraum ist keine Ware! Zusammen gegen Mietsteigerung, Gentrifizierung und Verdrängung! Für die Selbstorganisierung aller, die in dieser Stadt leben!

Innenstadt für alle! Es geht auch ohne Henkel!

terrornest_640

Veröffentlicht unter Freiräume, Gentrifizierung, Linie206, Mieten, Termin, WBA | Kommentare deaktiviert für Fr 28.11. 17 Uhr Oderberger/Kastanie: Demo „Ein Herz für linke Terrornester“

9. – 29. Oktober 2014: Stadtpolitische Aktionsphase „Verdrängung stoppen!“

aktionsphase_korrVom 9. bis 29. Oktober finden die Aktionsphase „Verdrängung stoppen“ statt. Es wird Kiezspaziergänge, Demonstrationen, Videokundgebungen, Veranstaltungen und viele weitere Aktivitäten geben.

Die stadtpolitischen Kämpfe in Berlin sind vielfältig, laufen aber oft neben einander her. Dabei hängen die verschiedenen Auseinandersetzung um steigende Mieten, Verdrängung und die Umgestaltung unserer Stadt eng zusammen. Mit unserer Aktionsphase im Oktober wollen wir gemeinsam besser sichtbar werden. Wir werden zeigen, dass unsere Kämpfe für eine Stadt von unten zusammenhängen. Wir wollen uns gegenseitig stärken, gemeinsam Perspektiven diskutieren und mit den Menschen in unserer Nachbarschaft ins Gespräch kommen.

Programm Als iCalendar abonnieren

Do 9.10., 18.30 Uhr, Kino Moviemento:
Filmpremiere „Verdrängung hat viele Gesichter“ mit Diskussion

Sa 11.10., 18 Uhr, Weisestr./Herrfurthstr. (Neukölln):
Videokundgebung „Zu viel Ärger – zu wenig Wut!“

So 12.10., 14 Uhr, Mehringdamm/Obentrautstraße:
„Bündnis Stadt von unten“ lädt ein zum Stadt-Palaver: Wie reagieren wir auf den Ausverkauf der Stadt durch die BImA?

Di 14.10., 19.30 Uhr, Biebricher Str. 1a-3 (Neukölln):
Videokundgebung gegen Verdrängung vor einem Haus der „Aspire Real Estate“

Mi 15.10., 19 Uhr, Tristeza (Pannierstraße 5):
„Community Organizing und Mieter*innenmobiliserung in Berlin“
Hinweis: Veranstaltung nicht im Rahmen der Aktionsphase organisiert, inhaltlich aber sehr gut dazu passend.

Do 16.10., 20 Uhr, Projektraum Hermannstraße 48:
Diskussionsveranstaltung zu „Was kann linksradikale Stadtpolitik?“

Fr 17.10., 8:30 Uhr, Falkenseer Chaussee 239 (Spandau):
Ali Baba´s Blumen bleiben – Keine Zwangsräumung durch EDEKA-Reichelt!

Sa 18.10., 12:00 Uhr, Allmende (Kottbusser Damm 25-26):
Allmende bleibt / çikmiyor ! Kundgebung vor den Räumen des Allmende e.V.

Sa 18.10., 14 Uhr, Herrfurthplatz (Nähe U-Bhf Boddinstrasse):
Lärm-Demonstration „Zu viel Ärger – zu wenig Wut!“

Di 21.10., 16 Uhr, U-Bahnhof Turmstraße (Mittlerer Ausgang):
Kiezrundgang gegen Aufwertung und Verdrängung in Moabit

Fr 24.10., 19:30 Uhr, Meuterei (Reichenberger Str. 58):
Diskussionsveranstaltung zum Thema „Verdrängung linker Projekte: wie können linke/emanzipatorische Orte in Kreuzberg langfristig erhalten werden?“

Sa 25.10., 15 Uhr, Zickenplatz (Hohenstaufenplatz):
Fahrradtour gegen Kiezklau von “Wem gehört Kreuzberg

Mo 27.10., 19 Uhr, Allmende (Kottbusser Damm 25-26):
“Besetzen, Blockieren, Mietstreik” – Diskussion über Strategie und Perspektive für weitergehende praktische Interventionen gegen Verdrängung und Wohnungsklau

Di 28.10., 19 Uhr, in der Prinzenallee 58 (U-Bhf Pankstr.) !!!:
Nein! zum Verkauf der BImA Häuser – Informationsveranstaltung für Berliner BImA Mieter und Abschlussfest der Stadtpolitischen Aktionswochen „Verdrängung stoppen!“

Mi 29.10., 10:30 Uhr, Vor dem Landgericht Berlin (Tegeler Weg 17–21):
Allmende bleibt / çikmiyor ! Kundgebung vor dem Gerichtsgebäude

Mi 29.10., 19 Uhr, Mehringhof (Gneisenaustr. 2a):
“Bezahlbarer Wohnraum statt Leben auf der Straße”, Veranstaltung der AG Recht auf Wohnen für Psychiatriebetroffene

Mi 29.10., 20 Uhr, Linienstraße 206:
Filmvorführung „Mietrebellen“ (Auftakt einer von der Kiezgruppe Mitte/Prenzlauzer Berg veranstalteten Filmreihe mit Diskussionen zum Thema Verdrängung und Widerstand)

[Termine als iCalendar-Datei (*.ics)]

Veröffentlicht unter Aktionsphase "Verdrängung stoppen", Berliner Ratschlag, Mieten, Zwangsräumungen | Kommentare deaktiviert für 9. – 29. Oktober 2014: Stadtpolitische Aktionsphase „Verdrängung stoppen!“

Do 9.10., 18.30 Uhr: Premiere der Doku “Verdrängung hat viele Gesichter”

plakat_filmBerlin. Ein kleiner Kiez zwischen Ost und West. Verwilderte Brachen am ehemaligen Mauerstreifen. Motorsägen und Baukräne. Neubauten, Eigentumswohnungen und steigende Mieten. Versteckte Armut, AltmieterInnen, zugezogene Mittelschicht, Architekten, Baugruppen. Auf engstem Raum wird ein Kampf ausgetragen. Von Gesicht zu Gesicht. Direkt. Ohne Blatt vor dem Mund. Ängste artikulieren sich. Auf allen Seiten. Wut verschafft sich Ausdruck. Ein Kampf um Millimeter. Um den Kiez. Um Würde. Und um das eigene Leben.

 
PREMIERE: 9.10.2014 – 18.30 Uhr – Moviemento Kino in Berlin
Im Beisein der Filmemacher*innen und einiger Protagonist*innen

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktionsbuendnis Recht auf Wohnen, Kotti & Co, Mieten, Multimedia, Zwangsräumungen | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Do 9.10., 18.30 Uhr: Premiere der Doku “Verdrängung hat viele Gesichter”

Veranstaltungsreihe in Neukölln: „Wem gehört die Stadt?“

Beat up your Brain – Wem gehört die Stadt?
Veranstaltungsreihe von http://antifa-neukoelln.net/

Kämpfe gegen steigende Mieten, Mobilisierungen anlässlich des Baus von Prestigeprojekten, Proteste gegen die Ausgrenzung von marginalisierten Menschen aus dem öffentlichen Raum und auch die Frage nach der Gestaltung des urbanen Raums haben sich in den letzten Jahren weltweit verstärkt und nehmen auch in Berlin zu. Gerade in Neukölln finden diese Konflikte einen Kristallisationspunkt. Der Druck kapitalistischer Verwertung hinterlässt seine Spuren in den Kiezen, ganzen Stadtvierteln und hat letztendlich das Gesicht der gesamten Stadt verändert.

Doch welche Ursachen haben diese Veränderungen? Sind diese Prozesse ein unausweichlicher Teil der Entwicklung des gegenwärtigen Kapitalismus oder sind sie konkreten Akteur_innen geschuldet? Welche Maßnahmen werden in der globalen Metropole Berlin ergriffen, um unerwünschte Gruppen aus dem Stadtbild verschwinden zu lassen? Wie kann Widerstand gegen Verdrängung und steigende Mieten jenseits von klassischer linker Mobilisierung und Häuserkämpfen aussehen? Welche Geschlechtlichkeit liegt der Gestaltung von Städten zu Grunde und wie sieht eine feministische Perspektive auf Stadtplanung aus?

Diesen und weiteren Fragen wollen wir im Rahmen unserer Reihe ‚Wem gehört die Stadt?‘ klären und darüber hinaus Anknüpfungspunkte für eine emanzipatorische, linksradikale Politik finden.

22.09.2014 | 19.00 Uhr| Tristeza, Pannierstraße 5
„Gentrifizierung und die richtige Kritik am Kapitalismus“
Podiumsveranstaltung mit Andrej Holm und der Gruppe Jimmy Boyle

01.10.2014 | 19.00 Uhr | k-fetisch, Wildenbruchstraße 86
„Wer hat ein Recht auf Stadt?“
Podiumsveranstaltung mit Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP), AmaroForo und eine Initiative zur Situation von Drogenuser_innen

15.10.2014 | 19.00 Uhr | Tristeza, Pannierstraße 5
„Community Organizing und Mieter_innenmobiliserung in Berlin“
Podiumsveranstaltung mit Robert Maruschke, Kotti und Co. und Zwangsräumungen Verhindern (angefragt)

30.10.2014 | 19.00 Uhr | faq – Antisexistischer Infoladen, Jonasstraße 40
„Feministische Stadtplanung“ – Vortrag mit Sybille Bauried

Veröffentlicht unter Aktionsbuendnis Recht auf Wohnen, Kotti & Co, Mieten, RefugeeProtest, Soziales, Zwangsräumungen | Kommentare deaktiviert für Veranstaltungsreihe in Neukölln: „Wem gehört die Stadt?“

Sofortiger Umwandlungsstopp von Miet- in Eigentumswohnungen – Umwandlungsverordnung jetzt!

Presseerklärung

Heute, 10.09.2014, fand im Berliner Ausschuss Bauen, Wohnen und Verkehr im Abgeordnetenhaus eine Sitzung statt, auf der auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen über eine Umwandlungsverordnung abgestimmt werden sollte. Diese Verordnung sollte für die „Milieuschutzgebiete“ in den Bezirken Pankow, Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen durch eine Genehmigungspflicht einschränken.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktionsbuendnis Recht auf Wohnen, KeineProfiteMitDerMiete, Mieten | Kommentare deaktiviert für Sofortiger Umwandlungsstopp von Miet- in Eigentumswohnungen – Umwandlungsverordnung jetzt!

Fotos: Impressionen von der „Wohnraum ist keine Ware!“ Demo

Ein paar Bilder von der „Wohnraum ist keine Ware!“ Demo am 6.9.2014 durch Kreuzberg und Mitte.

Alle Fotos frei verwendbar (WTFPL-Lizenz)

Veröffentlicht unter Aktionsbuendnis Recht auf Wohnen, BImA, Freiräume, KeineProfiteMitDerMiete, Liegenschaftspolitik, Mieten, NOlympia, Zwangsräumungen | Kommentare deaktiviert für Fotos: Impressionen von der „Wohnraum ist keine Ware!“ Demo

Sa 30.8. 15-22 Uhr: Reichenberger Kiezfest gegen Verdrängung und Aufwertung

FlyerReichenbergerStrassenfest_640

Das Kiezfest findet am Samstag, den 30. August von 15-22 Uhr auf der
Reichenberger Straße, zwischen Ohlauer und Lausitzer Straße statt.

Organisiert u.a. von Reiche114, Meuterei und dem Stadtteilladen in der Lausitzer Str.

Wir laden herzlich dazu ein!

Wie jedes Jahr wird das Fest von vielen AnwohnerInnen und Initiativen
gestaltet und mitorganisiert. Dieses Jahr hat sich die Vorbereitungsgruppe
für das Motto entschieden: Gegen Verdrängung und Aufwertung – You can´t
evict a movement. (Siehe auch Plakat und Aufruf im Anhang)

Neben dem Bühnenprogramm mit Musik und Redebeiträgen gibt es Infostände,
unterschiedliche Soliprojekte (Kulinarisches, Fahrradversteigerung…) deren
Erlös u.a den Flüchtlingen zu Gute kommen soll.

Mu­sik­pro­gramm:

Special Guest: DKN
eine Gebärdensprache Musikperformance

Adir­jam (Kur­dis­h­Queer Cosmop Art Rock)
http://www.vice.com/read/meet-the-new-faces-of-queer-kurdish-art-rock

Babsi Toll­wut (Rap)
https://soundcloud.com/babsi-tollwut

Twich­b­la­des (Punk­rock)

Be­ton­pi­ra­ten (Can­son Punk)
http://betonpiraten.de/wir-spielen/

und der Rat­ten­chor
http://www.rattenbar.com/#rattenchor.html

NEU dieses Jahr sind die Filmbeiträge im Kino der Regenbogenfabrik:

16 Uhr „La Última Calle – Die letzte Straße“
Ein Film von Rasmus Sievers und Marina Monsonís.
Eine Produktion der Filmuniversität Babelsberg „KONRAD WOLF“
Span./ Katalan. mit dt. Untertiteln
http://www.la-ultima-calle.com/

18 Uhr Mietrebellen – Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt
Ein Dokumentarfilm von
Gertrud Schulte Westenberg und Matthias Coers
http://mietrebellen.de/

Wir danken allen Helfern Unterstützern und Spendern, die das Fest möglich
machen.

Bitte weiterleiten! und/oder ladet Eure Freund_innen ein:
https://www.facebook.com/events/334562483376087

Veröffentlicht unter Aktionsbuendnis Recht auf Wohnen, Mieten, Termin, WBA | Kommentare deaktiviert für Sa 30.8. 15-22 Uhr: Reichenberger Kiezfest gegen Verdrängung und Aufwertung

[TV-Doku] Wem gehört die Stadt?

Teil 1

Teil 2

Ein Mietshaus in Neukölln soll saniert, in Eigentumswohnungen umgewandelt und teuer verkauft werden. Plötzlich entdecken Mieter, dass ihre Wohnung – schick aufgemacht – auf Immobilienportalen zum Verkauf angeboten wird. Ihnen selbst steht eine saftige Mieterhöhung ins Haus. Wie kann das sein?

Der Film von Kristian Kähler und Andreas Wilcke gibt einen tiefen Einblick in das Geschehen am aufgewühlten Berliner Immobilienmarkt. Anderthalb Stunden lang werden die Protagonisten von den Filmemachern Kristian Kähler und Andreas Wilcke in kleinen Porträts vorgestellt.

Hier gibt es ein Interview mit einem der beiden Produzenten der Doku.

Veröffentlicht unter Aktionsbuendnis Recht auf Wohnen, Mieten, Multimedia, Zwangsräumungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für [TV-Doku] Wem gehört die Stadt?

Sa 26.7. 15 Uhr: Kundgebung „Hinter dem Finanzamt der Strand!“ #BImA #Dragoner

hinterdemfinanzamtvorne

Das 5 Hektar große Areal hinter dem Finanzamt Kreuzberg soll von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BimA) meistbietend verkauft werden! Wieder sollen unbezahlbare Eigentumswohnungen und Luxusmietwohnungen gebaut werden. Stichtag für die Abgabe von Angeboten ist der 31.7.2014! Das bundeseigene Grundstück darf nicht an einen Privatinvestor verkauft werden!

Das Bündnis Stadt von Unten lädt ein zum Ideenaustausch, zum Palavern, zur Besichtigung des Geländes, zum Limo-trinken, Musik, Theater, Lesung…

Termin: 26.7. um 15 Uhr
Ort: Ecke Mehringdamm/Obentraustraße
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktionsbuendnis Recht auf Wohnen, BImA, Freiräume, KeineProfiteMitDerMiete, Liegenschaftspolitik, Mieten, Termin | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Sa 26.7. 15 Uhr: Kundgebung „Hinter dem Finanzamt der Strand!“ #BImA #Dragoner